Ganzheitliche Reitpädagogik

Die ganzheitlich Reitpädagogik ist eine Methode die auf verschieden Vorläuferdisziplinen  und Theorien aufbaut. Heute kennzeichnen die ganzheitliche Reitpädagogik einzige zentrale Aspekte:

  • Setzt Mensch und Tier ins Zentrum und bezieht die Vielfalt der Persönlichkeit in die Arbeit mit ein.
  • Vereint Erkenntnisse aus der Psychomotorik, Gestaltpädagogik und der interaktiven Bewegungstherapie.
  • Ist die kompetente Begleitung auf dem individuellen Weg zum Reiter, ein ganzheitlicher Prozess in welchem Körper, Seele und Geist einbezogen werden.
  • Schließt die Lücke zwischen traditionellem Reitunterricht und Voltigieren/Reittherapie und ist der erste Schritt zu einer gemeinsamen Arbeit mit dem Pferd.
  • Die ganzheitliche Reitpädagogik ist mehr als nur Reiten lernen, es ist das Gegengewicht  zu dem immer schneller werdenden Lebenswandel der auch vor unseren Kinder nicht halt macht.

ENTWICKLUNGSPSYCHOLOSCHE BESONDERHEITEN

In der ganzheitlichen Reitpädagogik werden entwicklungspsychologische Besonderheiten der unterschiedlichen kindlichen Entwicklungsstufen miteinbezogen.Die motorische Entwicklung der Kleinkinder ist beispielsweise  in keinster Weise so ausgereift,als das sie komplexen Anweisungen folgen könnten.Auch orientieren sich unsere kleinsten eher an visuellen Hilfestellungen ,daher ist der enge Kontakt zwischen Pony und Reitkind ein sehr wichtiger. Da sowohl Spiele am Boden als auch am Pferd parallel durchgeführt werden kann sichergestellt werden, dass der Langeweile keine Zeit gegeben wird.

SICHERHEIT VON KIND UND PFERD

Dem Sicherheitsaspekt wird hier eine große Bedeutung beigemessen. In einem sicheren Rahmen können Kinder spielerisch den richtigen respektvollen Umgang mit dem Partner Pferd erlernen. Die Sicherheit ist hier nicht nur auf den Bereich der Prävention von Verletzungen ausgelegt sondern ist eine individuelle Voraussetzungen für das Vertrauen in der gemeinsamen Arbeit.